Unsere Schule


Wir, die August-Jaspert-Schule in Frankfurt-Bonames, sind eine Grundschule mit flexiblen Schuleingang. Von daher verstehen wir uns als eine Schule für alle Kinder, die sich mit ihrem Lernangebot auf die individuellen Lernausgangslagen der Kinder einstellt.

 

Seit dem Schuljahr 2007/08 arbeiten wir nach dem Konzept des "Flexiblen Schulanfangs". Zur Zeit wird in sieben jahrgangsgemischten Klassen die Förderung von ehemals zurückgestellten Kindern, regulär schulpflichtigen Schülerinnen und Schülern und vorzeitigen Schulanfängern in den gemeinsamen Anfangsunterricht integriert.
Das bedeutet für die Einschulungspraxis der August-Jaspert-Schule, die Heterogenität der Schulanfänger wird zur akzeptierten Ausgangslage des pädagogischen Handelns gemacht:

  • Es finden grundsätzlich keine Zurückstellungen vom Schulbesuch statt.
  • Alle Kinder, die bis zum 30. Juni des Einschulungsjahres sechs Jahre alt werden, sind schulpflichtig
    und werden nach den Sommerferien ohne Feststellung der Schulfähigkeit eingeschult.
  • Auf Antrag der Eltern können auch Kinder, die in der Zeit vom 1. Juli bis 31. Dezember das sechste Lebensjahr vollenden in die Schule aufgenommen werden.
  • Als zusätzliche Möglichkeit, die Organisation der Einschulung an den Entwicklungserfordernissen der Kinder zu orientieren ist ein zweiter Einschulungstermin am 01. Februar zum Schulhalbjahr möglich.

Dem integrativen Anfangsunterricht in allen Klassen liegt das Bestreben zugrunde, ein möglichst differenziertes Lernangebot auch für förderbedürftige Schülerinnen und Schüler, vorzeitige und sehr junge Schulanfänger und besonders leistungsfähig und begabte Kinder bereitzustellen.

 

Unsere Schule besuchen zur Zeit 364 SchülerInnen in 17 Klassen.

 

Historie


Im Jahre 1955 wurde die Bonameser Volksschule an dem heutigen Standort eingeweiht. Der Name der Schule erinnert an den sozial engagierten Frankfurter Rektor August Jaspert (1871-1941), der u.a. das Kinderdorf Wegscheide gründete und schon bald nach dem ersten Weltkrieg Frankfurter Schülerinnen und Schülern mit ihren Lehrerinnen und Lehrern einen ganzheitlichen Unterricht vor Ort ermöglichte.

 

Als 1969 die Otto-Hahn-Gesamtschule im benachbarten Nieder-Eschbach eröffnet wurde, wandelte man die August-Jaspert-Schule in eine reine Grundschule um.